Die lustige Witwe

Vorgeschichte

Der Kavallerieleutnant Graf Danilo Danilowitsch und die mittellose Tochter eines Gutsverwalters, Hanna, waren ein sehr verliebtes Paar. Auf Druck seines Onkels, der ihm mit Enterbung drohte, gab Danilo die unstandesgemässe Beziehung jedoch auf. Hanna heiratete den reichen pontevedrinischen Hofbankier Glawari, der wenige Tage nach der Hochzeit starb. Danilo, nunmehr Reservist, wurde als Gesandtschaftssekretär nach Paris berufen. Seine neue Aufgabe befriedigt ihn jedoch nicht, und er versucht seinem Leben ein wenig Glanz zu verleihen durch nächtelange Aufenthalte im Varieté- Maxim mit Champagner und Grisetten.

 

1. Akt

Bei einem rauschenden Fest in der Pariser Gesandtschaft des Kleinstaats Pontevedro wird Hanna Glawari, die von ihrem Mann ein beträchtliches Vermögen geerbt hat, fieberhaft vom Hausherr, Mirko Zeta, erwartet. Es geht das Gerücht, dass die charmante Witwe wieder heiraten möchte.

Der Staat Pontevedro steckt in argen finanziellen Schwierigkeiten. Um den drohenden Bankrott abzuwenden, hat der Baron Zeta beschlossen, dass die vermögende Witwe Hanna einen Pontevedriner heiraten soll, damit die Millionen dem Heimatland erhalten blieben.

Baron Zeta nimmt Danilo ins Gebet: Er soll Hanna heiraten, damit die Millionen im Heimatland bleiben. Aber erst muss der Graf nach durchzechten Nächten wieder auf die Beine gestellt werden. Graf Danilo denkt nicht daran, dem Vaterland auf so patriotische Weise zu dienen und weigert sich hartnäckig, Hanna zu heiraten. Camille de Rosillon wird beauftragt, alle „eheverdächtigen” Franzosen und eifersüchtigen Männer von Hanna fernzuhalten.

 Bei der anschliessenden Damenwahl preist Valencienne die Tanzkünste Camilles. Doch Hanna entscheidet sich für Danilo, der sie mit seiner Ablehnung zuerst brüskiert, um später, als sie allein sind, doch mit ihr zu tanzen.

 

2. Akt

Hanna gibt in Paris ein volkstümliches pontevedrinische Fest. Seit der Heirat von Hanna mit Hofbankier Glawari ist Danilo tief gekränkt, denn er liebt Hanna noch immer. Dennoch kann er sich nicht überwinden, ihr seine Liebe zu gestehen. Die Verwirrung ist perfekt, als Hanna ihre Verlobung  im Finale 2 mit Camille de Rosillon bekannt gibt. Danilo rast vor Eifersucht.

 

3. Akt

Im Keller des Palais lässt Hanna das Maxim nachbauen, damit sich Danilo wie zu Hause fühlt. Das Fest erlangt seinen Höhepunkt als die Grisetten tanzen.  Nach längerem Hin und Her finden die beiden zueinander, nachdem Danilo erfahren hat, dass Hanna im Falle einer erneuten Heirat ihr ganzes Vermögen verliert. Er kann sie also heiraten, ohne als Mitgiftjäger zu gelten.  Im Übrigen fällt das Geld laut Testamentsbeschluss nach der Heirat an den Ehemann, womit auch die Zahlungsunfähigkeit des Staates vorerst abgewendet ist.